Sie sind hier: Das Bad
Zurück zu: Startseite
Weiter zu: Lage Bilder Innenbereich Außenbereich Sauna
Allgemein: Kontakt Impressum Seitenübersicht Mobil-Ansicht

Suchen nach:

Das Bad

Zum Namensgeber HERMANN WEBER

Der Eitorfer Industrielle Hermann Weber (1903 bis 1993) brachte am Ende seines Lebens etwa sechs Millionen Deutsche Mark aus seinem Privatvermögen in eine Stiftung ein. Direkt nach der Währungsreform, im September 1948, gründete Hermann Weber zusammen mit Oskar Drößmar in der Nachbarschaft der Boge GmbH die Firma Pyro-Chemie, Hermann Weber & Co. Das Unternehmen konzentrierte sich zunächst vor allem auf die Herstellung von Wunderkerzen sowie Groß-, Klein-, und Bühnenfeuerwerk und war damit erster Hersteller pyrotechnischer Produkte auf dem Unterhaltungsfeuerwerk-Sektor nach dem Kriege in Deutschland. Sein soziales Engagement bewies Hermann Weber 1950 durch die Einrichtung eines Sozialfonds für bedürftige und in Not geratene Mitarbeiter sowie durch die freiwillige Gewährung von Weihnachtsgeldern und der Einrichtung einer Pensionskasse für Firmenangehörige. 1964 zahlte Hermann Weber seinen langjährigen Kompagnon Oskar Drößmar auf dessen Wunsch aus und führte seit dieser Zeit die Firma Pyro-Chemie, Hermann Weber & Co (WECO) allein. In den 60er Jahren kam es zu einer starken Expansion, die den Betrieb zum führenden Unternehmen auf dem Gebiet des Unterhaltungsfeuerwerks in Europa werden ließ. Im Jahre 1983 wurde Hermann Weber in Anerkennung seines Einsatzes beim Aufbau der Nachkriegsindustrie der Bundesrepublik und seines sozialen Engagements das Bundesverdienstkreuz verliehen. Er zog sich im selben Jahr im Alter von 80 Jahren bei bester Gesundheit aus der aktiven Geschäftsführung zurück, blieb aber bis kurz vor seinem Tode am 11. Juli 1993 noch beratend in der Firma tätig.
Auf Bitte und Bestreben des damaligen Eitorfer Bürgermeisters Peter Patt im Jahr 1996 beteiligte sich die Hermann-Weber-Stiftung erheblich an der Finanzierung des Hermann-Weber-Bades. Der Umbau des bisherigen Hallen-Bades in ein Freizeitbad mit Mutter- und Kindbereich ist somit maßgeblich durch die Mithilfe der Hermann-Weber-Stiftung entstanden. Hermann Weber wurde somit auch zum Namensgeber für das Eitorfer Bad.
Wissenswertes über Hermann Weber, die von ihm initiierte Hermann-Weber-Stiftung und die geförderten Projekte finden Sie auf der Internetseite der Stiftung unter "www.hermann-weber-stiftung.de".